Gemeindeaufbau München

Ein Blick nach München
München ist nach Berlin und Hamburg mit ca. 1,3 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt Deutschlands. Als Landeshauptstadt des Freistaates Bayern ist München weithin bekannt. Aufgrund ihrer guten Infrastruktur hat die Stadt einen hohen Anteil an Menschen, die zugezogen sind. Unter anderem hat München unter Deutschlands Großstädten den höchsten Anteil an Singles zu verzeichnen. Wenn es um die Frage nach Mitbürgern aus dem Ausland geht, dann steht München mit 23,6% an zweiter Stelle unter den Großstädten.


Somit zeichnet sich in München nicht nur bayrische Kultur und traditionell christliche Religion ab, sondern es findet sich ein vielfältiges Spektrum an Multikulturellem und Multireligiösem. Da Oberbayern, wie der ganze südbayrische Raum, historisch katholisch geprägt ist, hat die Römisch Katholische Kirche auch in München die Vorrangstellung. Seit 1821 ist München der Sitz des Erzbistums "München und Freising".

Ende 2008 waren laut Statistik 38,3% der Einwohner katholisch, 14,0% evangelisch. Unter einer Vielzahl von Glaubensdenominationen sind die Muslime mit 6% zur drittgrößten Glaubensdenomination in München herangewachsen.

Entstehung der Gemeindearbeit in München West:
In den 80er Jahren hatten sich zwei Ehepaare von der Missionsgesellschaft Baptist Mid-Missions aus den USA (Cleveland) nach Deutschland (München) als Missionare und Gemeindegründer aussenden lassen. Ihr Ziel war es, Menschen durch die Verkündigung des Evangeliums, in eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus zu führen.
 

Eine weitere Zielsetzung bestand darin, in München eine bibeltreue, selbstverwaltete Gemeinde zu gründen. Eine Gemeinde, die frei von größeren Bündnissen und deren Einflüssen ist, deshalb die Namensgebung: "Freie Baptisten Gemeinde". Durch viele missionarische Anstrengungen in München-West konnten im Laufe der Jahre die ersten Gottesdienste in der Wohnung von einem der Missionarsehepaare gehalten werden. Später wurde ein Kellerraum für die Gemeindeveranstaltungen angemietet. Im Jahr 1992 trafen sich ca. 30 Personen zum Gottesdienst. Unter der Woche wurden Bibelstunden und Bibelkurse angeboten. Geistliches und zahlenmäßiges Wachstum war zu verzeichnen. Im Jahr 1993 kam es dann so weit, dass eine offizielle Gemeindegründung stattfinden konnte. 

Infolge des Wachstums wurden größere Räumlichkeiten gesucht. Schließlich konnte in München-Neuaubing ein älteres Gebäude gefunden werden, das vorher zur Herstellung von Maschinen gedient hatte. Diese Räumlichkeiten konnten mit Genehmigung der Stadt München und durch viel Eigenleistung zu den heutigen Gemeinderäumen umgebaut werden. Zu Gottes Ehre und mit viel Freude konnte an Weihnachten 1997 der erste Gottesdienst in diesen umgebauten Räumlichkeiten stattfinden.
 

Stagnation:
Trotz missionarischer Ausrichtung stagnierte die Gemeindarbeit allmählich. Die Gründe hierfür waren nicht völlig klar, allerdings spielten dabei sowohl innere Unstimmigkeiten als auch der Wegzug von Geschwistern eine wesentliche Rolle. Das erste Missionsehepaar hatte ohnehin die Zielsetzung, weitere unabhängige Baptistengemeinden in Bayern zu gründen. Deshalb hatte es im Jahr 2000 die Gemeindearbeit in München West verlassen. Das zweite Missionsehepaar ging im Jahr 2004 infolge von Dienstverpflichtungen in den USA ebenfalls von München fort. Da nun keine verantwortliche Leiterschaft mehr vorhanden war, sahen sich die Mitglieder gezwungen, die Gemeinde offiziell aufzulösen.

Infolge dessen schlossen sich einige der bisherigen Mitglieder anderen Gemeinden an. Nur acht Mitglieder blieben zurück. Regelmäßige Gottesdienste abzuhalten, war fast nicht mehr möglich. Andere Gemeinden mussten im Predigtdienst aushelfen. Zusätzlich waren die angemieteten Räume kaum noch finanziell tragbar.

Neue Aufbrüche durch Gottes Hilfe:
Die Ältesten aus der Freien Baptisten Gemeinde Landshut hatten die Verantwortung für die noch bestehende Gemeindearbeit übernommen. Durch die Hilfe des Herrn Jesus und seiner Führung wurde es möglich, dass Reinhold Lorch nach der Absolvierung der Bibelschule Breckerfeld  für die Arbeit in München-West gewonnen werden konnte.

Durch die Anstellung bei der Deutschen Gemeinde-Mission und Unterstützung über einen Freundeskreis wurde zugleich ein Jahrespraktikum möglich. Im Jahr 2006 wurde Reinhold Lorch von den verantwortlichen Ältesten offiziell als verantwortlicher Leiter dieser Gemeindeaufbauarbeit eingesetzt. Noch im gleichen Jahr konnte eine Zeltevangelisation mit dem Missionswerk Heukelbach durchführt werden.

Einzelne Menschen bekehrten sich zum Herrn Jesus. Inzwischen gibt es viele verschiedene Kontakte. Die Arbeit wächst durch Gottesdienste, Bibelstunden, persönliche Bibelstudien sowie missionarische Bemühungen. Alle Anstrengung gründet sich dabei auf das Vertrauen zu dem Herrn Jesus Christus, dass auch hier eine Gemeinde nach seinem Wort und Willen entstehen darf.